Fritz-Stern-Stipendien

Die Kurzzeitstipendien wurden 2005 anlässlich der Verleihung des National­preises an Professor Dr. Fritz Stern eingerichtet, um Nachwuchs­his­to­ri­ke­rinnen und Nachwuchs­historikern aus Polen und Deutschland für den Abschluss ihrer Arbeiten notendigen, kurze Forschungs­aufenthalte (1-3 Monate) im jeweils anderen Land zu ermöglichen. Mit dem Ziel der Festigung der deutsch-polnischen Beziehungen soll die Förderung den Stipendiaten helfen in der Geschichte des jeweiligen Nachbar­landes nach dem Grundsatz „Verständnis wächst aus Kenntnis“ das Verbindende zu erkennen.

In der Regel forschen Deutsche in Breslau, wo sie durch das Willi-Brandt-Zentrum von Prof. Dr. Krzysztof Ruchniewicz betreut werden, und Polen in Frankfurt an der Oder. Hier wird das Programm von Prof. Dr. Werner Benecke von der Viadrina Universität begleitet.

Die jährlichen Ausschreibungen für bis zu 10 Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgen von der Viadrina bzw. dem Willi-Brandt-Zentrum Sie sind nach Bedarf und Forschungsstand gestaffelt und betragen maximal 1.000 Euro. Seit 2005 wurden für 65 ca. 50.000 Euro aufgewendet.

Unsere Stipendiatin Lisa Höhenleitner erhielt im Dezember 2015 für ihre Masterarbeit zur Geschichte des Oppenheim-Palais in Breslau den Förderpreis für Nachwuchs­wissenschaftler des polnischen Botschafters. Die Märkische Oderzeitung hat dazu einen Artikel veröffentlicht.


↑  zum Seitenanfang

Aktuell

20.09.2019

In der ersten Veranstaltung der neuen Reihe „Europas Zukunft im Gespräch“ richtete sich unser Blick nach Polen und wir diskutierten über die europa­politischen Vorstellungen unseres Nachbarlands.
mehr


Förderpreisträger zum Deutschen Nationalpreis 2019 wird die Initiative JuMu Deutschland. Juden, Muslime und Christen erarbeiten gemeinsam Projekte gegen Anti­semitismus und gehen damit an Schulen. Besonders jugendliche Migrantinnen und Migranten sollen erreicht werden.
http://www.jumu-deutschland.de

Der Förderpreis wird im September gemeinsam mit dem Haupt­preis - Preisträgerin ist Anita Lasker Wallfisch - vergeben.
Pressemeldung »


Großes Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Mirow im Hamburger Abendblatt


Horst Köhler und Peer Steinbrück zur Europawahl in BILD:
Europa in akuter Gefahr!


Hamburger Beiträge zur politischen Bildung aus den Senatssitzungen der Stiftung hier: „100 Jahre Erster Weltkrieg – (Was) Kann man aus der Geschichte lernen?“
mehr


Teilnehmer der SchulBrücke Europa in Heidelberg


Ein wichtiger Tag für die Stiftung - vor 25 Jahren


Staatsrat a.D. Dirk Reimers, Vorstandsbevollmächtigter und Ehrensenator auf NDR Info im Interview zur Geschichte und Aufgaben der Deutschen Nationalstiftung

Quelle: NDR Info, Forum Zeitgeschichte, 21.07.2018


Die SchulBrücke Europa hat Geburtstag!
Vor 10 Jahren ging die SchulBrücke Europa an den Start

SchulBrücke Europa 2007

Am 14. März feiern die Teilnehmer der Jubiläums-SchulBrücke bei der Robert-Bosch-Stiftung.


Unterstützen
               Sie uns!