Deutscher Nationalpreis 2012

Nationen kann man an auch ihren Liedern erkennen. Auch zu dem, was uns Deutsche als Nation ausmacht, gehören unsere Lieder, insbesondere unsere jahrhundertealten Volkslieder.

Ihre emotionale Kraft wurde von den Nationalsozialisten missbraucht und diese Lieder zu singen galt lange Zeit als verpönt. Deshalb brauchen sie besondere Zuwendung - wie das gemeinsame Singen überhaupt.

Canto elementar fördert die Freude am gemeinsamen Singen, pflegt das kulturelle Erbe der Deutschen und weckt das Interesse für die Lieder anderer Nationen.

Aus dem 1999 unter der Schirmherrschaft von Lord Yehudi Menuhin gegründeten Netzwerk "Il Canto del Mondo" zur Förderung des Singens ging dank Prof. Dr. Hermann Rauhe und Dr. Karl Adamek "Canto elementar" als Singprogramm für Kindergärten hervor. Seit 10 Jahren singen ehrenamtliche Singpaten in "Canto-Kindergärten" jede Woche einmal mit den Kindern und Erzieherinnen alte deutsche Volkslieder. Canto Elementar verbindet die Generationen, stärkt die Kinder und die sozialen Bindekräfte der Gesellschaft und wirbt für eine Alltagskultur des Singens vom Kindesalter an.

Dafür wurde Canto Elementar am 20. Juni 2012 im Französischen Dom zu Berlin mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet. Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert sprach den 450 Gästen aus der Seele, als er das Singen als die sozialste aller Künste bezeichnete. Gemeinsam mit Sebastian Krumbiegel und einem Canto-Chor sangen alle Gäste – unter ihnen die meisten Gremienmitglieder der Deutschen Nationalstiftung, Rolf Zuckowski und Achim Reichel - die "Die Gedanken sind frei" und "Geh aus, mein Herz und suche Freud" und das abschließende Lied "Viel Glück und viel Segen" erklang unter der Leitung von Prof. Dr. Hermann Rauhe sogar als mächtiger, vierstimmiger Kanon.

Preisverleihung des Deutschen Nationalpreises 2012 an Canto elementar

Weitere Bilder der Veranstaltung
Laudatio von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert


↑  zum Seitenanfang

Aktuell

21.08.2019

In der ersten Veranstaltung der neuen Reihe „Europas Zukunft im Gespräch“ richtete sich unser Blick nach Polen und wir diskutierten über die europa­politischen Vorstellungen unseres Nachbarlands.
mehr


Förderpreisträger zum Deutschen Nationalpreis 2019 wird die Initiative JuMu Deutschland. Juden, Muslime und Christen erarbeiten gemeinsam Projekte gegen Anti­semitismus und gehen damit an Schulen. Besonders jugendliche Migrantinnen und Migranten sollen erreicht werden.
http://www.jumu-deutschland.de

Der Förderpreis wird im September gemeinsam mit dem Haupt­preis - Preisträgerin ist Anita Lasker Wallfisch - vergeben.


Großes Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Mirow im Hamburger Abendblatt


Horst Köhler und Peer Steinbrück zur Europawahl in BILD:
Europa in akuter Gefahr!


Hamburger Beiträge zur politischen Bildung aus den Senatssitzungen der Stiftung hier: „100 Jahre Erster Weltkrieg – (Was) Kann man aus der Geschichte lernen?“
mehr


Teilnehmer der SchulBrücke Europa in Heidelberg


Ein wichtiger Tag für die Stiftung - vor 25 Jahren


Staatsrat a.D. Dirk Reimers, Vorstandsbevollmächtigter und Ehrensenator auf NDR Info im Interview zur Geschichte und Aufgaben der Deutschen Nationalstiftung

Quelle: NDR Info, Forum Zeitgeschichte, 21.07.2018


Die SchulBrücke Europa hat Geburtstag!
Vor 10 Jahren ging die SchulBrücke Europa an den Start

SchulBrücke Europa 2007

Am 14. März feiern die Teilnehmer der Jubiläums-SchulBrücke bei der Robert-Bosch-Stiftung.


Unterstützen
               Sie uns!