TERMINE

Demokratie braucht Haltung

24. April 2021, 14:00 Uhr online

Wie gut hält die Demokratie die Pandemie aus?

„Halten Sie durch,“ tönt es durch die Republik. „Ich halte es nicht mehr aus,“ ist oft die Antwort der Bürgerinnen und Bürger. Wie es dennoch gelingen kann, in einer Dauerkrise die Haltung zu wahren, ist die Frage, die die meisten von uns beschäftigt. Mit unseren Gästen der Diskussionsrunde „Demokratie braucht Haltung“ wollen wir diese Frage besprechen. Es wird aber nicht nur um Corona gehen. Wie gelingt es, seine politische Haltung gegen große Widerstände zu halten? Was bewirken Shitstorms und wie man ihnen standhalten kann? Wie hält man es als Politiker aus, rechte Kräfte in der Opposition zu haben und welche Haltung hilft, wenn das eigene Umfeld abdriftet? Marianne Brithler, Torsten Pötzsch, Sophie Passmann und Nicole Diekmann diskutieren gemeinsam mit Patrik Schwarz diese und weitere Fragen.

Unsere Gäste sind:

Marianne Birthler, ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR.

Nicole Diekmann, Korrespondentin des ZDF und Autorin des Buches „Die Shitstorm-Republik. Wie Hass im Netz entsteht und was wir dagegen tun können.“

Sophie Passmann, Radiomoderatorin und Autorin. Ihr aktuelles Buch “Komplett Gänsehaut” befasst sich kritisch mit der Generation der Millennials.

Moderation: Patrik Schwarz, Geschäftsführender Redakteur der ZEIT

Dieses digitale Podiumsgespräch ist eine gemeinsame Veranstaltung der ZEIT-Stiftung und der Deutschen Nationalstiftung im Rahmen der Debattenreihe „Demokratie braucht…“

Demokratie braucht Management

16. März 2021, 18:00 Uhr online

Wie können wir Verwaltungen und Behörden so ausstatten, dass sie auf Krisen wie die Corona-Pandemie, aber auch andere externe Schocks oder plötzlich auftretende gesellschaftliche Herausforderungen möglichst gut vorbereitet sind? Erfahrene Praktiker berichten und geben Einblicke in ihre Arbeit während der Finanzmarktkrise, bei der Bewältigung der steigenden Zahl von Geflüchteten ab 2015 und in der aktuellen Situation.

Unsere Gäste sind

Dr. h. c. Frank-Jürgen Weise
Vorstandsvorsitzender Gemeinnützige Hertie-Stiftung, ehemaliger Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und ehemals Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit

Dr. Sebastian Muschter
Mitglied der Geschäftsleitung PD-Berater der öffentlichen Hand GmbH, ehemaliger Chef des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso)

Franzi von Kempis
Stellv. Leiterin eines Berliner Impfzentrums

Dr. Julia Borggräfe
Abteilungsleiterin Digitalisierung der Arbeitswelt, Bundesministerium Arbeit und Soziales

Moderiert wird das Gespräch von Teresa Conrad, Director Creative Bureaucracy Festival.

Dieses digitale Podiumsgespräch ist eine gemeinsame Veranstaltung der Hertie-Stiftung und der Deutschen Nationalstiftung im Rahmen der Debattenreihe „Demokratie braucht…“

Demokratie braucht … Streit

12. Februar 2021, 14:00 Uhr online

„Eine Demokratie, in der nicht gestritten wird, ist keine.“, so bewertete es Helmut Schmidt einst. Besonders im privaten Umfeld wird immer öfter bei politischem Dissens die Diskussion erst gar nicht begonnen, sondern vermieden, um niemanden zu verärgern. Im anonymen digitalen Raum hingegen beobachten wir eine Zunahme an wortgewaltigen Auseinandersetzungen, die häufig die Grenze des Erträglichen überschreiten. Gibt es eine Streitkultur? Medien und Theater widmen sich dem Thema, z. B. im Deutschlandfunk in der Sendereihe „Streitkultur“ oder in der Berliner Schaubühne im „Streitraum“. Mit unseren Referenten wollen wir diskutieren, welche Voraussetzungen – ob Fähigkeiten, Räume oder Regeln – es braucht, damit wir miteinander in die Diskussion kommen – ohne uns dabei weiter voneinander zu entfernen. Miteinander diskutieren:

Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag

Hannes Ley, Gründer von #Ichbinhier – einer Initiative gegen Hasskommentare und Hetze im Netz

Prof. Dr. Andrea Römmele, Dean of Executive Education und Professor of Communication in Politics and Civil Society an der Hertie School und Autorin des Buches “Zur Sache! Für eine neue Streitkultur in Politik und Gesellschaft (2019)

Moderation: Dr. Nina Wienkoop, Programmleiterin Demokratie und Gesellschaft der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung

Dieses digitale Podiumsgespräch ist eine gemeinsame Veranstaltung der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung und der Deutschen Nationalstiftung im Rahmen der Debattenreihe „Demokratie braucht…“

“Sie waren ein Herz und eine Seele”- Welche Solidarität sollen die Europäer von sich erwarten.

18. Januar, 19 Uhr, online

Debatte „Sie waren ein Herz und eine Seele“ Welche Solidarität sollen die Europäer von sich erwarten?
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Katholischen Akademie Berlin auf Initiative des Fördervereins der Deutschen Nationalstiftung

Was stiftet Solidarität, wo ist ihre Anrufung fehl am Platz? Welche neuen Solidaritätsnetze sind notwendig innerhalb der Nation, in Europa – oder gar auf supranationaler Ebene? Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam u.a. mit Dr. Thomas Mirow, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Nationalstiftung diskutieren.

Demokratie braucht Krisen – Zur Rolle des lokalen Engagements für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

13. November, 10 Uhr, online

Braucht unsere Demokratie Krisen? Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Sprecherin des BMBF-geförderten Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Direktorin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung und Dr. Heiko Geue, Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, diskutieren über die Bedeutung der Corona-Krise für unsere Demokratie und die Zivilgesellschaft. Shelly Kupferberg moderiert das Gespräch.

In Zeiten der Corona-Pandemie, spüren wir einen starken Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Gleichzeitig steigt die Unzufriedenheit mit den Einschränkungen unseres alltäglichen Lebens und vermischt sich zunehmend mit populistischen Botschaften. Was bedeutet diese Entwicklung für unsere Demokratie? Vor welchen Problemen stehen Engagierte und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken? Wie können Politik und Zivilgesellschaft diese gemeinsam bewältigen?

Wir möchten erfahren, wie die Politikwissenschaften die aktuelle Situation analysieren, besser verstehen, vor welchen Herausforderungen die Engagierten vor Ort stehen und wie sie noch besser unterstützt werden können. Deshalb freuen wir uns auf Ihre Fragen und Anregungen an unsere Gäste, die Sie uns im Rahmen Ihrer Anmeldung zum Gespräch mitteilen können. Unter dem Hashtag „#EngagementfürZusammenhalt“ sammeln wir auf Twitter fortlaufend Ihre Impulse und Fragen zum Thema und lassen sie in das Gespräch einfließen.

Dieses digitale Podiumsgespräch ist eine Veranstaltung der NORDMETALL-Stiftung und der Deutsche Nationalstiftung. Es findet im Rahmen des Forums Engagierte Nachbarschaft der nebenan.de Stiftung statt.

30 Jahre Deutsche Einheit – Bilanz und Perspektive

3. Oktober, 14 Uhr, Treffpunkt Freizeit, Potsdam

Der 30. Jahrestag der Deutschen Einheit ist ein gebührender Anlass, jenseits von offiziellen Feierlichkeiten das Erreichte unter die Lupe zu nehmen. Dabei gilt es noch einmal die Ausgangsbedingungen in Erinnerung zu rufen. Was bleibt von der “Erfolgsgeschichte” und welche neuen Herausforderungen und Perspektiven ergeben sich für unsere Gesellschaft?

Es diskutieren, nach einer Begrüßung von Dr. Andreas H. Apelt, Bevollmächtigter des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft e.V., Dr. h.c. Lothar de Maizière, Ministerpräsident a.D., Prof. Dr. Richard Schröder, Publizist, ehem. Vorsitzender der SPD Fraktion in der DDR Volkskammer, Linda Teuteberg, MdB, Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestages, moderiert von Jürgen Engert, Gründungsdirektor des ARD-Hauptstadtstudios.

Die Veranstaltung ist öffentlich und wird im Livestream der Deutschen Gesellschaft übertragen.

Eine Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, gefördert von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung und der Bundeszentrale für politische Bildung.

NEWS

Hermann Gröhe in den Vorstand der Deutschen Nationalstiftung berufen

Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hermann Gröhe erweitert den Vorstand der Deutschen Nationalstiftung. Er empfindet seine Berufung als Ehre und freut sich auf die Aufgabe. Die Überzeugung von Helmut Schmidt, dass man die [...]

1. Februar 2021|

Podcast zur Debatte “Sie waren ein Herz und eine Seele – Welche Solidarität sollen die Europäer von sich erwarten?”

Es diskutieren die französische Botschafterin in Berlin Anne-Marie Descôtes, Hermann Gröhe, Mitglied des Deutschen Bundestags und Dr. Thomas Mirow, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Nationalstiftung. Moderator ist Jörn Thiessen. […]

21. Januar 2021|

Wir gedenken mit großer Dankbarkeit unseres Gründungsmitglieds Prof. Dr. Reimar Lüst

Der Wissenschaftsmanager, langjährige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft und frühere Generaldirektor der ESA setzte sich mit großem persönlichem Engagement dafür ein, dass die Stiftung entstehen konnte. Gemeinsam mit Helmut Schmidt, Kurt Masur, Kurt Biedenkopf und Peter Kreyenberg gehörte er im Jahr [...]

18. Mai 2020|
Nach oben