TERMINE

“Sie waren ein Herz und eine Seele”- Welche Solidarität sollen die Europäer von sich erwarten.

18. Januar, 19 Uhr, Katholische Akademie Berlin

Debatte „Sie waren ein Herz und eine Seele“ Welche Solidarität sollen die Europäer von sich erwarten?
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Katholischen Akademie Berlin auf Initiative des Fördervereins der Deutschen Nationalstiftung

Was stiftet Solidarität, wo ist ihre Anrufung fehl am Platz? Welche neuen Solidaritätsnetze sind notwendig innerhalb der Nation, in Europa – oder gar auf supranationaler Ebene? Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam u.a. mit Dr. Thomas Mirow, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Nationalstiftung diskutieren.

In der Katholischen Akademie Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin. Sehr begrenzte Gästezahl. Eine Teilnahme ist nur nach schriftlicher Anmeldung an  info@nationalstiftung.de und einer schriftlichen Anmeldebestätigung möglich. Ein Podcast wird wenig später auf unserer Website verfügbar sein.

Details folgen

Demokratie braucht Krisen – Zur Rolle des lokalen Engagements für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

13. November, 10 Uhr, online

Braucht unsere Demokratie Krisen? Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Sprecherin des BMBF-geförderten Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Direktorin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung und Dr. Heiko Geue, Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, diskutieren über die Bedeutung der Corona-Krise für unsere Demokratie und die Zivilgesellschaft. Shelly Kupferberg moderiert das Gespräch.

In Zeiten der Corona-Pandemie, spüren wir einen starken Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Gleichzeitig steigt die Unzufriedenheit mit den Einschränkungen unseres alltäglichen Lebens und vermischt sich zunehmend mit populistischen Botschaften. Was bedeutet diese Entwicklung für unsere Demokratie? Vor welchen Problemen stehen Engagierte und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken? Wie können Politik und Zivilgesellschaft diese gemeinsam bewältigen?

Wir möchten erfahren, wie die Politikwissenschaften die aktuelle Situation analysieren, besser verstehen, vor welchen Herausforderungen die Engagierten vor Ort stehen und wie sie noch besser unterstützt werden können. Deshalb freuen wir uns auf Ihre Fragen und Anregungen an unsere Gäste, die Sie uns im Rahmen Ihrer Anmeldung zum Gespräch mitteilen können. Unter dem Hashtag „#EngagementfürZusammenhalt“ sammeln wir auf Twitter fortlaufend Ihre Impulse und Fragen zum Thema und lassen sie in das Gespräch einfließen.

Dieses digitale Podiumsgespräch ist eine Veranstaltung der NORDMETALL-Stiftung und der Deutsche Nationalstiftung. Es findet im Rahmen des Forums Engagierte Nachbarschaft der nebenan.de Stiftung statt.

30 Jahre Deutsche Einheit – Bilanz und Perspektive

3. Oktober, 14 Uhr, Treffpunkt Freizeit, Potsdam

Der 30. Jahrestag der Deutschen Einheit ist ein gebührender Anlass, jenseits von offiziellen Feierlichkeiten das Erreichte unter die Lupe zu nehmen. Dabei gilt es noch einmal die Ausgangsbedingungen in Erinnerung zu rufen. Was bleibt von der “Erfolgsgeschichte” und welche neuen Herausforderungen und Perspektiven ergeben sich für unsere Gesellschaft?

Es diskutieren, nach einer Begrüßung von Dr. Andreas H. Apelt, Bevollmächtigter des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft e.V., Dr. h.c. Lothar de Maizière, Ministerpräsident a.D., Prof. Dr. Richard Schröder, Publizist, ehem. Vorsitzender der SPD Fraktion in der DDR Volkskammer, Linda Teuteberg, MdB, Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestages, moderiert von Jürgen Engert, Gründungsdirektor des ARD-Hauptstadtstudios.

Die Veranstaltung ist öffentlich und wird im Livestream der Deutschen Gesellschaft übertragen.

Eine Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, gefördert von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung und der Bundeszentrale für politische Bildung.

NEWS

Wir gedenken mit großer Dankbarkeit unseres Gründungsmitglieds Prof. Dr. Reimar Lüst

Der Wissenschaftsmanager, langjährige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft und frühere Generaldirektor der ESA setzte sich mit großem persönlichem Engagement dafür ein, dass die Stiftung entstehen konnte. Gemeinsam mit Helmut Schmidt, Kurt Masur, Kurt Biedenkopf und Peter Kreyenberg gehörte er im Jahr [...]

18. Mai 2020|
Nach oben